Allgemeinverfügung Luftamt Südbayern für gewerbliche Drohnen

In einer Allgemeinverfügung haben die Regierungen von Mittelfranken und Oberbayern das bisherige Verfahren der Aufstiegsgenehmigungen deutlich vereinfacht. Während gewerbsmäßige Drohnenpiloten bisher alle 2 Jahre eine Aufstiegsgenehmigung beantragen und dafür ca. 150.- € bezahlen mussten reicht jetzt der Versand einer schriftlichen Erklärung.

In der Allgemeinverfügung des Luftamtes Südbayern werden wird die Aufstiegsgenehmigung abgeschafft und durch ein deutlich einfacheres Verfahren ersetzt. Bereits erteilte Aufstiegsgenehmigungen bleiben weiterhin gültig. Neue Genehmigungen werden nicht erteilt.

Ab Januar 2016 ist es ausreichend die Nutzungserklärung von der Webseite des Luftamtes Südbayern herunterzuladen, sie auszufüllen und per Post an das Amt zu senden. Schon 3 Tage später darf man gewerblich abheben. Eine Bestätigung erhält man vom Amt nicht. Es wird sogar ausdrücklich darum gebeten von diesbezüglichen Nachfragen abzusehen. Vielen gewerblichen Piloten wird es wichtig sein sich zumindest ein bisschen abzusichern. Hier empfliehlt es sich den Brief als Einschreiben mit Rückschein aufzugeben. Dann hat man ein paar Tage später die Bestätigung das der Brief auch wirklich angekommen ist.

Die Haftpflichtversicherungspflicht für gewerbliche Drohnen entfällt dadurch nicht, gewerbliche Drohnenpiloten müssen sich weiterhin enstprechend versichern. Auch müssen gewerbliche Drohnenflüge auch weiterhin mit der jeweils zuständigen Polizeibehörde abstimmen.

Hier gibt es den kompletten Text der Allgemeinverfügung vom Luftamt Südbayern zum nachlesen

Downloaden kann man die Nutzungserklärung auf der Webseite des Luftamtes Südbayern

Die ausgefüllte und unterschriebene Nutzungserklärung zur Allgemeinverfügung sendet man per Post an:

Regierung von Oberbayern
– Luftamt Südbayern –
Postfach
80534 München
Telefon: +49 89 2176-0
Fax: +49 89 2176-2979
E-Mail: poststelle@reg-ob.bayern.de

Achtung: Wer bisher eine Aufstiegsgenehmigung für den gesamten bayrischen Luftraum hatte darf diese weiter nutzen so lange sie gültig ist. Wer anschließend Luftaufnahmen im gesamten Himmel über Bayern machen möchte sollte die Nutzungserklärung an beide Luftämter schicken. Zwar kann man auf dem Formular beide Luftämter ankreuzen, laut Informationen des Luftamtes Südbayern muss aber an jedes Amt eine sepate Erklärung geschickt werden. Hier gibt´s Infos zur Nutzungserkärung für Nordbayern.

Die Nutzungserklärung muss alle 2 Jahre erneuert werden. Um die Erneuerung hat man sich selbständig zu kümmern. Vom Luftamt kommt keine Aufforderung hierzu. Man sollte auch stets die aktuelle Rechtslage im Blick behalten. Die Allgemeinverfügung kann jederzeit wiederrufen werden.

Die neue Regelung kann nur für unbemannte Luftfahrtsysteme genutzt werden die auch bisher schon genehmigt werden konnten. Für Multicopter mit über 5 kg Gesamtgewicht oder Verbrennungsmotor muss weiterhin jeder Flug einzeln beantragt werden. Des selbe gilt für Flüge über Menschenansammlungen, bei Katastrophen oder für Aufnahmen an Kraftwerken.

Zur Startseite
Zur Sitemap