Bayern: Allgemeinverfügung ersetzt Aufstiegsgenehmigung bei gewerblicher Nutzung

In Sachen Aufstiegsgenehmigung für Bayern hat sich für gewerbliche Nutzer unbemannter Luftfahrtsysteme einiges getan. Die bisher gebührenpflichtige Aufstiegsgenehmigung wurde durch eine Aullgemeinverfügung ersetzt. Bisher mussten gewerbliche Drohnepiloten in Bayern alle 2 Jahre eine Aufstiegsgenehmigung beantragen und ca. 150.- € Gebühren dafür bezahlen. Diese Prozedur entfällt nun.

In Oberbayern galt die neue Verfügung schon am 15. Januar 2016, in Mittelfranken, beim Luftamt Südbayern trat sie mit Wirkung zum 18.01.2016 in Kraft. Die Allgemeinverfügung gilt zwar für den gesamten Bayrischen Luftraum, dennoch muss sie bei beiden Luftämtern gesondert beantragt werden.

Informationen zur Allgemeinverfügung für  das Luftamt Nordbayern

Informationen zur Allgemeinverfügung für das Luftamt Südbayern

Die bayrische Verfügung gilt übrigens nur für Luftfahrtsysteme die auch bisher schon erlaubnisfähig waren. Das bedeutet das z.B. Luftaufnahmen von Kraftwerken, Flüge über Menschenansammlungen oder Luftbilder die mit einem Multicopter über 5 kg bzw. Verbrennungsmotor aufgenommen werden jeweils einzeln genehmigt werden müssen.

Zur Startseite
Zur Sitemap